Als angehender Motorrad-Fahrer interessiert Dich wahrscheinlich folgende Frage besonders zum Motorradführerschein: Wie viele Fahrstunden brauche ich? Tatsächlich bist Du in der Schweiz nicht dazu verpflichtet, Fahrstunden zu nehmen. Doch ist es sinnvoll, sich von einem professionellen Fahrtrainer in das Motorrad fahren einweihen zu lassen.

Auf die Frage zum Motorradführerschein, wie viele Fahrstunden notwendig sind, gibt es mehrere Antworten. Hast Du die Möglichkeit, privat das Motorradfahren zu üben, dann wirst Du vielleicht nur wenige Fahrstunden in der Fahrschule absolvieren. Bist Du jedoch ein kompletter Anfänger, dann wirst Du vom professionellen Fahrlehrer alles Wissenswerte für die Praxis erfahren. Auch bietet Dir eine Fahrstunde bei Deiner Motorrad Fahrschule die Möglichkeit, das Motorrad fahren in einem geschützten Rahmen, abseits vom Strassenverkehr, zu erlernen. In jedem Fall geht es beim Fahrstunden nehmen darum, das theoretische Wissen in der Praxis zu erproben und umzusetzen.

Das Ziel von Fahrstunden ist jedenfalls, Dich fit für die Prüfung zu machen. Und letztendlich willst Du nur eines: denMotorradführerschein! Wie viele Fahrstunden heutzutage durchschnittlich von anderen Fahrschülern genommen werden, ist einfach zu beantworten. In der Schweiz liegt der Durchschnitt bei etwa 28 Lektionen. Dabei werden in Einzelfällen auch deutlich mehr oder weniger Fahrstunden genommen. Tatsächlich kannst Du auch nach 20 Fahrstunden genug Sicherheit beim Fahren bekommen, um die Prüfung zu bestehen. Lass Dir von Deinem Fahrlehrer ein Feedback geben und frage ihn, wie viele Fahrstunden Du bis zur praktischen Prüfung noch nehmen solltest. Bist Du bei einer seriösen Fahrschule eingeschrieben, so wird man Dir nur so viele Fahrlektionen empfehlen, wie tatsächlich nötig ist. Oft befragen Fahrschüler zum ThemaMotorradführerschein, wie viele Fahrstunden der Vater benötigt hat. Tatsächlich lässt sich die Anzahl der benötigten Fahrstunden schlecht mit den Werten von vor 25 Jahren vergleichen. Denn damals war das Verkehrsaufkommen ein ganz anderes. Als ideales Beispiel passt hier der Kreisel dazu, der neu dazugekommen ist, und einen konsequenten Kontrollblick und ein Einspuren erfordert. Dazu kommt, dass das ökologische Fahren mittlerweile an Bedeutung zugenommen hat. Auch haben sich die Prüfungsbedingungen und die Anforderungen massiv geändert. Eine gute Sicherheit in der Fahrpraxis ist deshalb das Um und Auf, um zum Motorradführerschein zu gelangen und die Maschine später im Strassenverkehr sicher lenken zu können.

Vielleicht fragst Du Dich im Fall vom privaten Motorradfahren lernen für den Motorradführerschein, wie viele Fahrstundennotwendig sind? Das private Fahren ist sehr sinnvoll, da Du besonders viel Praxis sammeln kannst. Jedoch solltest Du vor dem privaten Motorradfahren lernen zuerst etwa sechs Fahrstunden nehmen, damit Du mit den wichtigsten Regeln und Grundkenntnissen vertraut bist. Dazu gehören die Themen Lenkradhaltung, Spurwahl, Schaltvorgänge und Blicksystematik, die Du Dir durchaus falsch eingewöhnen kannst, wenn Du sie nicht vorher von einem Profi richtig gelernt hast. In jedem Fall musst Du für das private Üben über einen Lernfahrausweis verfügen. Dein privater Fahrlehrer muss zudem darauf achten, dass er Dich mit den aktuellen Regelungen und Fahrtechniken vertraut macht. In jedem Fall lohnt es sich, wenn Du kurz vor dem Prüfungsantritt noch zwei oder drei Fahrlektionen in der Fahrschule nimmst, um bestens für die Anforderungen gerüstet zu sein. Hast Du noch Fragen?

Jetzt für Motorrad Grundkurs anmelden!